Freitag, 27 April 2018
Notruf : 122

Brand Wohnhaus

Mit dem Einsatzstichwort BRAND WOHNHAUS wurden wir am 25.01 um 05:21 alarmiert.

Im Ortsbreich Gadern in Taufkirchen geriet eine Gartenhütte in Brand. Dank des raschen Einsatzes der 5 Taufkirchner Feuerwehren konnte dieser jedoch schnell gelöscht werden und wir konnten nach ca. 1 Stunde wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Die Feuerwehr Pramau war mit 13 Mann im Einsatz.

KFZ-Brand auf der B137

Zu einem KFZ-Brand auf der B137 kurz vor der Abfahrt Laufenbach wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehren Pramau, Taufkirchen und Laufenbach am 2. Juli gegen 20 Uhr gerufen. An der Einsatzstelle angekommen, bekämpfte die FF Laufenbach sofort den Brand am KFZ.

Die B137 wurde während der Löscharbeiten durch die Feuerwehr Pramau und die Feuerwehr Taufkirchen komplett gesperrt.

Nach ca. 1 Stunde konnte die Feuerwehr Pramau wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Brandeinsatz Brauchsdorf 23.08.2016

Mit dem Einsatzstichwort Brand Landwirtschaftliches Objekt wurden wir am Dienstag den 23.08.2016 um 12:03 alamiert.

Am Einsatzort angekommen wurden wir beauftragt eine Zubringerleitung zum Brandobjekt herzustellen.

Der Brand einer Zwischendecke des Kuhstalls konnte rasch unter Kontrolle gebracht werden und somit konnten wir um ca. 15:15 unsere Einsatzbereitschaft wiederherstellen.

Die Feuerwehr Pramau war mit 6 Mann im Einsatz.

Mit dem Stichwort „Brand Wohnhaus“ wurde die Feuerwehr Pramau um 02:42 Uhr alamiert.

Brandobjekt war die Hackschnitzelheitzung des Wohnhauses.

Die Feuerwehr Pramau hatte die Aufgabe eine Zubringleitung vom Hydrant beim Anwesen Froschauer zum Brandobjekt (speisung Tank Taufkirchen) zu errichten.

Weiters mussten wir einen Reserve Atemschutztrupp stellen.

Wir konnten den Einsatz um 04:28 Uhr beenden.

Die Feuerwehr Pramau rückt mit 8 Mann zum Einsatzort aus.

Brand in Laufenbach 02.01.2013

Zu einem Wohnhausbrand wurden die fünf Feuerwehren von Taufkirchen an der Pram nach Laufenbach am Mittwoch, 2. Jänner 2013 alarmiert. Die FF Pramau war mit 14 Mann im Einsatz. Für den Einsatzleiter HBI Paul Freund stellte sich beim Eintreffen folgende Lage dar: Vollbrand eines unbewohnten und teilweise für Gewerbezwecke genutzten Wohnhauses, keine Personen in Gefahr. Unverzüglich wurden den fünf Feuerwehren Taufkirchen, Pramau, Höbmannsbach, Brauchsdorf und Laufenbach die Einsatzaufträge erteilt. Zubringerleitungen von einem Löschwasserbehälter in einer Gesamtlänge von 760 Metern mussten gelegt werden.

In der Zwischenzeit wurde bereits ein Erstangriff über das Tanklöschfahrzeug durchgeführt. Zwei Atemschutztrupps konnten noch drei Gasflaschen aus dem Objekt in Sicherheit bringen, bevor ein Betreten des Objekts nicht mehr möglich war. Im Außenangriff wurde der Brand mittels 7 Stahlrohren bekämpft. Nach ca. einer Stunde war der Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten werden noch einige Zeit andauern, weil das Betreten des Objekts nach wie vor zu gefährlich ist. Die Energie-AG und das Rote Kreuz, sowie der Abschnitts- und Bezirks-Feuerwehrkommandant waren vor Ort. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt. Gesamt waren 75 Mann mit sieben Einsatzfahrzeugen im Einsatz.

Brand Wohnhaus Sigharting

Zu einem Wohnhausbrand wurde die Feuerwehr Sigharting direkt ins Ortszentrum am 13. Februar um 03.16 Uhr alarmiert. Ein großes Wohnhaus mit angebauten Betriebsräumlichkeiten stand in Flammen. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, war bereits ein starker Feuerschein sichtbar. Die Hausbewohnerin war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits vor dem Gebäude und teilte dem Einsatzleiter Albin Schwarz mit, dass sich keine weiteren Persoenen mehr im Gebäude befanden. Unverzüglich wurden weitere Feuerwehren alarmiert, sodass insgesamt 13 Feuerwehren mit 19 Fahrzeugen und ca. 130 Mann im Einsatz standen.

5 Atemschutztrupps waren zur Brandbekämpfung im Innenangriff eingesetzt, welcher jedoch um 04:45 Uhr auf Grund akuter Einsturzgefahr abgebrochen werden musste. Über die angeforderte Drehleiter der FF Ried im Innkreis und weitere Rohre im Außenangriff wurde der Brand in der Folge bekämpft. Natürlich stellte das gefrierende Löschwasser bei Minus 20 ° C eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte dar, weil sich die Straße einerseits in eine Rutschbahn verwandelte, andererseits die massive Gefahr des Einfrierens von Strahlrohren, Pumpen und Schläuchen bestand. Derzeit wird über das Dach versucht, zum Brandherd vorzudringen. Die Ortsdurchfahrt Sigharting ist für den Verkehr gesperrt, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Der Einsatz wird noch mehrere Stunden andauern, weil noch nicht sicher ist, wann und wie das Gebäude betreten werden kann. Die Polizei wird die Brandursachenermittlung in den Mittagsstunden aufnehmen.

Brand Sportzentrum Taufkirchen 14.09.2017

Die Feuerwehr Pramau wurde am 14.09.2017 um 19:58 zu einem Brand im Sportzentrum von Taufkirchen alamiert.
Als Brandursache stellte sich die im Gebäude befindliche Sauna heraus.
Durch den raschen Einsatz der 5 Taufkirchner Feuerwehren konnte der Brand rasch gelöscht werden.
Aufgabe der Feuerwehr Pramau war das stellen eines Atemschutztrupps und der Aufbau einer Zubringleitung von der Pumpe Brauchsdorf zum Brandobjekt.
Verletzt wurde glücklicherweise niemand.
Nach ca 1 1/2 Stunden konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Brand von Strohballen in Lagerhalle!

Am Samstag, 10. Juni um 16:18 Uhr wurden die fünf Feuerwehren aus der Gemeinde Taufkirchen an der Pram (Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau und Taufkichen) zum Brand von Strohballen bei einem landwirtschaftlichen Objekt in Holzing alarmiert. In einer Lagerhalle, wo auch einige landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge gelagert waren, gerieten aus unbekannter Ursache Heuballen in Brand. Im Zuge eines Erstangriffs unter Atemschutz konnte die Ausbreitung der Flammen auf das Gebäude selbst bzw. die landwirtschaftlichen Maschinen erfolgreich verhindert werden. In weiterer Folge wurde die Wasserversorgung durch einen naheliegenden Löschwasserbehälter sichergestellt. Mittels eines Teleskopladers, welcher von einem Atemschutzträger gelenkt wurde, konnten die gepressten Ballen ins Freie gefahren und dort in mühevoller Handarbeit – teilweise auch nur unter Atemschutz – getrennt und abgelöscht werden. Weil insgesamt sechs Atemschutztrupps eingesetzt werden mussten, wurde auch das Atemschutzfahrzeug der FF Schärding alarmiert. Verletzt wurde niemand, das Rote Kreuz war vorsorglich vor Ort, die Polizei begann mit der Brandursachenermittlung. Nach rund drei Stunden konnten die sechs Feuerwehren – welche von Einsatzleiter Johann Mairhofer von der FF Brauchsdorf geführt wurden – wieder in die Feuerwehrhäuser einrücken.

Brand Wohnhaus am 10.03.2016

Zu einem Brand Wohnhaus wurden die fünf Feuerwehren von Taufkirchen alarmiert. Am Einsatzort angekommen konnte der Einsatzleiter HBI Alois Steinmann feststellen, dass der Hausbesitzer den Brand in der Garage bereits selbst mit zwei Feuerlöscher unter Kontrolle gebracht hatte. Danach rückten wir wieder ins Zeughaus ein.

Die Feuerwehr Pramau war mit 10 Mann im Einsatz.

Brand in Bachschwölln am 31.03.2013

Mit dem Alarmstichwort „Brand Landwirtschaftliches Objekt“ wurden am 31.03.2013 um 21:07 Uhr die Feuerwehren Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau und Taufkirchen an der Pram alarmiert. Die FF Pramau rückte mit 12 Mann aus. Beim Eintreffen am Einsatzort in der Ortschaft Bachschwölln stelle sich die Lage für den Einsatzleiter Alois Steinmann wie folgt dar: Ausgedehnter Brand in einem ca. 100 m² großen landwirtschaftlich genutztem Objekt – keine Personen in Gefahr. Es befand sich jedoch eine Gasflasche im brennenden Gebäude und es musste rasch die Ausbreitung auf zwei weitere Objekte verhindert werden. Unter Einsatz von fünf Rohren konnte der Brand – teilweise unter Schwerem Atemschutz – rasch unter Kontrolle gebracht und ein Übergreifen auf die Nachbarobjekte verhindert werden. Die Wasserversorgung wurde von einem Tanklöschfahrzeug und drei Zubringleitungen von einem nahe gelegenen Teich und einem Hydranten sichergestellt. Die Brandursache wird von der Polizei ermittelt und steht derzeit noch nicht fest. Nach ca. zwei Stunden konnte der erste Teil der mehr als 80 eingesetzten Einsatzkräfte wieder einrücken, ein Teil bleibt noch für Nachlöscharbeiten vor Ort. Die FF Pramau war mit 12 Mann im Einsatz.

Nach Fahrfehler in Leitschiene geprallt 20.06.2012

Am 20.6.2012 wurde um 19.21 Uhr die FF Pramau wegen eines Verkehrsunfalles auf der B 137, Golfplatz, Höhe 3er Loch, alarmiert. Um 19.24 Uhr wurde der Einsatz übernommen und um 19.30 Uhr rückten 11 Mann aus, die um 19.35 Uhr am Einsatzort eintrafen.

Eine junge Frau war mit ihrem Auto auf der B 137 in Richtung Andorf unterwegs gewesen. Zum gleichen Zeitpunkt lenkte ein 63-jähriger Pensionist aus Schärding einen PKW Richtung St. Florian. Bei Straßen-KM 51.663 prallte die Frau aufgrund eines Fahrfehlers mit dem Auto gegen die Leitschiene, touchierte dabei das Fahrzeug des Entgegenkommenden und überschlug sich. Ihr Wagen blieb auf dem Dach liegen.

Sowohl die Fahrerin als auch ihre 18-jährige Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt und von der Rettung in das Krankenhaus Ried/I. gebracht. Ihr Auto hat einen Totalschaden. Der 63-Jährige bliebt unverletzt, an seinem Fahrzeug entstand aber ein erheblicher Schaden (Bericht der OÖN. vom 20.6.2012 – www.nachrichten.at).

Die anfallenden Arbeiten wurden vom der FF Pramau durchgeführt. Einsatzende 20.25 Uhr

Brand Wohnhaus Brauchsdorf

Mit dem Alarmstichwort „Brand Wohnhaus“ wurden am 21.02.2012 um 11:56 Uhr die Feuerwehren Brauchsdorf, Höbmannsbach, Laufenbach, Pramau und Taufkirchen und in späterer Folge die Feuerwehr Schärding mit der Wärmebildkamera alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort, stelle sich die Lage für den Einsatzleiter Helmut Hubauer wie folgt dar: Starke Rauchentwicklung in einem Lagerraum eines Mehrfamilienhauses, keine Personen in unmittelbarer Gefahr.

pasted image 3992x2994

Zwei Atemschutztrupps konnten den Brand mit einem Hochdruckrohr und einem C-Rohr rasch unter Kontrolle bringen. Von einem nahe gelegenen Hydranten wurde eine Zubringleitung aufgebaut, die Verkehrsabsicherung wurde durch Lotsen eingerichtet. Im Raum gelagerte Materialien, welche teilweise angebrannt waren, wurden entfernt. Mit der Wärmebildkamera konnte der Atemschutztrupp noch weitere Glutnester feststellen und ablöschen. In weiterer Folge wurde das Gebäude mittels Überdruckbelüfter von Brandrauch befreit. Nach ca. 1,5 Stunden konnten alle Feuerwehren, welche mit gesamt 50 Einsatzkräften ausgerückt waren, wieder einrücken. Die B 129 war während der Einsatzdauer erschwert passierbar. Die Brandursachenermittlung wurde durch die Polizei begonnen.